Raiffeisenbank Attersee-Süd

Promenaden Galerien – Wimmer Medien Linz
27. Dezember 2016
Raiffeisenbank Vöcklabruck
2. Februar 2017

©AREA C.I. Design GmbH


Raiffeisenbank Attersee-Süd

Mit dem Umbau schafft die Raiffeisenbank Attersee-Süd, Bankstelle Nußdorf am Attersee für ihre Kunden ein modernes und ansprechendes Service-Center, das allen Ansprüchen gerecht wird. Wir wurden mit der Umsetzung der Heizungs-, Kühlungs-, Lüftungs- und Sanitäranlagen beauftragt.

Heizung:
Die Wärmeversorgung des gesamten Gebäudes erfolgt über einen bestehenden Pelletskessel der Fa. Gilles mit einer Leistung von 120 kW. Sollte dieser ausfallen oder in der Übergangszeit nicht laufen, wird die Anlage über ein Brennwertgerät beheizt. Die Wärmeabgabe erfolgt über eine Fußboden- und Deckenheizung. Die Außenluft wird über ein Heizregister im Lüftungsgerät vorgewärmt und isotherm eingebracht.

Lüftung:
Für die Be- und Entlüftung der beiden Besprechungs- und Nebenräume wurde ein Lüftungsgerät aufgestellt. Die Leistung der Anlage für die Besprechungsräume (2.OG), Altbau und der diversen Nebenräume beträgt gesamt 4.000 m³/h. Die Außenluft wird über ein Gitter in der Fassade angesaugt und über einen Kreuzstrom Wärmetauscher bei Bedarf mit der Restwärme der Abluft vorgewärmt. Die Fortluft tritt über das Dach wieder aus. Die Zuluft wird über diverse Drallauslässe und Tellerventile eingebracht und über Abluftgitter wieder abgesaugt. Die Intensität kann verändert werden und richtet sich nach dem gemessenen CO² Wert im jeweiligen Besprechungsraum.

Sanitär:
Die Trinkwasserversorgung im Gebäude erfolgt über das örtliche Versorgungsnetz. Der Wasserzähler befindet sich in der Haustechnikzentrale im KG. Neben dem Wasserzähler sind ein Rückspülfilter und die Verteiler installiert. Diese gliedert sich in die Bereiche Bank, Büros und Gartenwasser. Das Warmwasser wird zentral über einen Registerspeicher erzeugt. Diese befinden sich im Aufstellungsraum der Heizung im KG. Der Speicher kann wahlweise mit der Heizung oder elektrisch beheizt werden.

Kälte:
Die Kälteversorgung erfolgt über zwei Kältemaschinen. Die Kältemaschinen liefern ihre Leistung in die Kälte-/Heizungszentrale mittels einer Kälteleitung mit einem Glykol-Wassergemisch (-25°) und übergeben diese mittels Wärmetauscher an das System. Anschließend wird über mehrere Change-Over-Schaltungen die Leistung in die jeweiligen Kühl-/Heizungsgruppen verteilt. Diese gliedern sich in eine Kühl-/Heizdecke, FanCoils und eine FBD Kühlung/Heizung auf.

Projektstart: April 2019
Projektende: Dezember 2020